10.08.2022

Feuer auf dem Sprengplatz Grunewald

Nach einer Explosion auf einem Sprengplatz der Polizei im Berliner Grunewald ist am 4. August 2022 der angrenzende Wald in Flammen geraten.

THW-Fachberater beraten die Einsatzleitung der Berliner Feuerwehr von Beginn an.

 

Kontinuierlich soll Wasser zum Löschen des Waldbrandes für die Löschfahrzeuge bereitstehen. Dafür hat das THW mehrere 30.000-Liter-Wasserbecken aus eigener Ausstattung nahe am Sperrkreis aufgebaut. Über ein Schlauchnetz pumpt Wasser aus umliegenden Seen und Hydranten hinein.

Von den Speichern nehmen Fahrzeuge Wasser auf. Die THW-Fachgruppe Notversorgung und Notinstandsetzung unseres Ortsverbandes kümmert sich seit Donnerstag um das Betanken von Fahrzeugen und Ausstattung. Bei Einbruch der Dämmerung sorgte das THW seit Donnerstag für Licht.

 

Während Kühlen und Löschen weiterhin zu den wichtigsten Aufgaben der Feuerwehr im Grunewald gehört, suchen THW-Kräfte mit einer Drohne nach versteckten Glutnestern im Grunewalder Brand-Sperrgebiet. Das Technisches Hilfswerk (THW) Halle (Saale) war am vergangenen Wochenende zur Unterstützung der Feuerwehr angereist. Bereits am Freitag war unser TruppUL nahe des Einsatzortes tätig und übernahmen Folgeschichten. Kräfte des „Trupps Unbemannte Luftfahrtsysteme“ (TruppUL) orteten aus sicherer Entfernung im 500-Meter-Sperrkreis danach, denn leicht könnte sich die Glut erneut zum Brandherd entfachen.

 

(...der Einsatz dauert an...)


Alle zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.




Suche

Suchen Sie hier nach einer aktuellen Mitteilung: