31.12.2018, von Stephanie Hörning-Mohr

Jahresrückblick 2018

Liebe Kameradinnen und Kameraden,

liebe Freundinnen und Freunde,

mein zehntes Jahr als Ortsbeauftragte geht zu Ende und es erfüllt mich mit Stolz, unseren Ortsverband Berlin Charlottenburg-Wilmersdorf leiten zu dürfen.

Auch im Jahr 2018 konnten wir bei zahlreichen Einsätzen unter Beweis stellen, dass unsere Motivation, unsere Fachkenntnisse und unser außergewöhnlich guter Ausbildungsstand zum Gelingen jeder noch so herausfordernden Einsatzsituation beitragen. Im Gegensatz zu den vielen Einsätzen aufgrund von Starkregen und Überschwemmungen des letzten Jahres hatten wir 2018 einen trockenen und heißen Frühling, Sommer und Spätherbst. Mit der Trockenheit einher gingen daher Bewässerungseinsätze sowie die Bekämpfung von Großbränden mit der Feuerwehr im Brandenburger Umland. Ein plötzlich aufkommender Starkregen konnte vom ausgedörrten Boden nicht aufgenommen werden und führte zu einem Pump-Einsatz mit der 5.000-Liter Großpumpe.

Bei unserem diesjährigen Tag der offenen Tür konnten wir alle Rekorde der vergangenen Jahre brechen und rund 1.000 Gäste mit unserer Präsentation begeistern. Ein solcher Andrang zeigt uns einmal mehr, wie sehr wir im Bezirk etabliert und bekannt sind und wie viele Menschen sich in Charlottenburg-Wilmersdorf für „ihr“ THW vor Ort interessieren.

Anknüpfend an die Helferversammlung im vergangenen Jahr führte unsere Helfervertretung in diesem Jahr eine umfassende Befragung unserer Helferinnen und Helfer durch. Der Prozess, der neben einer Vorbereitungs- und Durchführungsphase vor allem eine intensive Auswertung beinhaltete, hat uns gemeinsam aufgezeigt, wo wir noch Verbesserungsbedarf haben und noch an uns arbeiten können und müssen.

Zahlreiche Ausbildungen, Aktionen und Veranstaltungen wurden in Berlin, Deutschland und dem Ausland von unseren insgesamt ca. 130 erwachsenen und jugendlichen THWlern wahrgenommen. Die Zusammenarbeit mit anderen Ortsverbänden, Organisationen, Behörden und ehrenamtlichen Vereinen zeigt uns immer wieder, wie viel wir gemeinsam auf die Beine stellen können.

Zum Ende des Jahres haben wir uns nach 14 Jahren von den Booten und dem Lkw-Ladekran unserer Fachgruppe Wassergefahren getrennt. Ich möchte ganz herzlich der Gruppenführerin Barbara Losse und ihrer ganzen Gruppe danken, dass sie so professionell die Auflösung und Umstrukturierung durchgeführt haben. Wir warten gespannt darauf, wie das neue taktische Einheitenmodell im kommenden Jahr in unserem Ortsverband weiter umgesetzt wird.

Ich bedanke mich zudem herzlich bei allen unseren insgesamt 125 jugendlichen und erwachsenen Helferinnen und Helfern des Ortsverbandes für ihr tatkräftiges Mitwirken und das in 32.255 Stunden geleistete ehrenamtliche Engagement. Zum Ende des Jahres sind wir mit 13 Jugendlichen und 112 Erwachsenen und mit einem Frauenanteil von 20% ein sehr starker Ortsverband.

Ich bedanke mich bei allen Helferinnen und Helfern sowie den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Regionalstelle und des Landesverbandes für 10 Jahre vertrauensvolle und konstruktive Zusammenarbeit. Mein herzlicher Dank geht auch an die Familien und Angehörigen, die oft auf „ihre Helferin“ oder „ihren Helfer“ verzichten mussten. Vielen Dank auch an die Partner, Förderer und Sponsoren, ohne die manche Maßnahme, Veranstaltung oder Anschaffung nicht möglich wäre.

Auf ein erfolgreiches Jahr 2019,

Stephanie Hörning-Mohr
Ortsbeauftragte 


Alle zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.




Suche

Suchen Sie hier nach einer aktuellen Mitteilung: